Blacky

Kyra

(Molly vermittelt)

und die Tommy (Weibchen)

 

Der nächste Sammelimpftermin für die Filavac Impfung gegen RHD 1 und 2 wird am 19.10.2017 durchgeführt. Es wird um telefonische Voranmeldung unter 05121/514846 oder 0172/4443995 gebeten. Die Termine sind zwischen 13 und 15 Uhr. Die Tiere können aber auch schon vorher abgegeben werden und dann ab 15 Uhr wieder abgeholt werden.

 

Heute (28.09.2017) mussten wir von unserem Wiesenfelix Abschied nehmen, er ist über die Regenbogenbrücke gegangen und wir, das Tierheimteam, werden ihn, wie viele Tierfreunde, sehr vermissen. Er gehörte zum Gelände des Tierheims, war er doch Freigänger und benahm sich bald wie der Hausherr. Er begrüßte mit Vorliebe die Gäste des Tierheims, wurde gerne als Fotomodell genommen und war begeistert, wenn er Streicheleinheiten bekam. Wir werden ihn im Herzen behalten und hoffen, dass er im Katzenhimmel angekommen ist. Danke Felix, Du warst ein toller Kater.......

 

 

 

Anna, Lara und Rahel, haben für das Tierheim zusammen mit der Klasse 7 E 1 des Gymnasium Andreanum 190 € durch einen Kuchenbasar und Spenden gesammelt.

Das ganze Tierheimteam bedankt sich herzlich und Tierheimhund Jacky begrüßt die jungen Damen....

 

 

Geburtstagskind Hermann Rappe (88) übergibt Frau Karin Wrase, 2.Vorsitzende und Frau Sabine Oelschläger, Tierheimleiterin, seine Spende - überwacht von Dackeldame Biene!

Unser langjähriges Mitglied, Herr Hermann Rappe, übergab dem Tierschutz Hildesheim für die Tierheimtiere die stolze Spendensumme von 1200€. Er hatte sich zu seinem Ehrentag von seinen Geburtstagsgästen nur eine Spende für das Tierheim gewünscht - keine anderen Gaben! Für Herrn Rappe ist der Tierschutz eine Herzensangelegenheit und es ist nicht das erste Mal, dass er dem Tierheim unter die Arme greift.

Uns bleibt nochmal an dieser Stelle unseren herzlichen Dank auszusprechen und Herrn Rappe noch viele gute Lebensjahre zu wünschen.

 

 

 

Besuch einer Klasse der RGB zur Tierheimführung durch Frau Wrase - zum Kuscheln Dackeldame Biene dabei!

 

Nico, Martina Wolter,Freundin von Elvira Biegisch, Karin Majorek, Elvira Biegisch, Dagmar Dost

Mobilmachung an der Flohmarktfront! Frau Dagmar Dost hat die Organisation des Flohmarktes übernommen und alles in die Wege geleitet, damit möglichst viele Menschen den Weg zum Tierheimparkplatz finden sollten.Schon um 7.30 Uhr begann ihr Tag im Tierheim und sie bekam Unterstützung von Frau Majorek, seit langen Jahren Beschickerin des Flohmarktes (mit der leider verstorbenen lieben Frau Kusch), ihrem super aktiven und freundlichen Helfer Nico, Frau Wolter, Frau Biegisch mit ihrer Freundin und (nicht auf dem Bild) dem Team der "Mädels" von Dagmar Dost. Danke an alle fleißigen Hände, das war ein gutes Stück Arbeit!

 

 

 

Manchmal darf man die Hoffnung einfach nicht aufgeben!

 

Vor ein paar Tagen wurde ich mal wieder um Hilfe gebeten, da sich eine Katze an der A7 in großer Not befinden würde. Nach tagelangem Hoffen und Bangen sowie mehreren km, die ich über Tage auch verfahren habe (von der Zeit die dafür draufgegangen ist ganz zu schweigen), hatte ich endlich den Erfolg und das Tier ist in die Falle gegangen. Ein Tier welches gechipt war und seit 5 Jahren von den Besitzern gesucht wurde. Unglaublich, aber dieser Kater wurde relativ unversehrt aufgefunden. Ob er vielleicht durch Neugier irgendwo in ein Auto gestiegen war oder ihn jemand mal mitgenommen hatte? Wie er schlussendlich auf diesem Rastplatz gelandet ist, wird sicherlich ein Rätsel bleiben. Nur Dank weiterer netter hilfsbereiter Tierfreunde war diese Rettungsaktion überhaupt möglich. Wofür ich mich nur tausend Mal bedanken kann.

 

Deshalb haltet immer mal die Augen auf. Man muss nicht jede Katze gleich mitnehmen, aber man sollte schon in gewissen Situationen hinterfragen ob das Tier an diese Stelle gehört und Eventuelle Hilfe braucht.

Frau Leichsenring

P.S.: Aus persönlichen Gründen kann der Kater leider nicht in sein altes Zuhause zurück und sucht daher auf diesem Wege ein neues Zuhause.

 

Frau Marion Rennemann, Inhaberin der Parfümerie Hüpers in der Scheelenstrasse, hat, wie in jedem Jahr, eine Aktion zu Gunsten des Tierheim Hildesheim durchgeführt. Sie kam am 18.09.2017 persönlich ins Tierheim um den stolzen Betrag von 327€ zu übergeben. Das ganze Tierheimteam dankt Frau Rennemann, Ihrem Team und natürlich den Kunden für die Unterstützung.

 

 
Rasse: Schäferhund Mix

Tierart: Hund
Name: Alexa
Geburtsdatum: 2016
Körpergrösse: 50 cm
Kinderlieb: größere Kinder
Andere Tiere: ja
Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja

Mein Name ist Alexa

Ich wurde am 01.08.2017 im Sarstedter Neubaugebiet gefunden und im Tierheim abgegeben. Mein Chip ist leider nicht registriert. Meine Pfleger gehen davon aus, dass ich eventuell frisch importiert aus dem Ausland bin. Ein aus der Bauchdecke heraushängender Faden von der ? Kastration wurde auch noch entfernt. Wer möchte mit mir die nächsten Jahre verbringen??? Ich bin eine sehr liebe, aber auch sehr ängstliche Dame und brauche dringend eine neue Familie. Mein Mensch/ meine Menschen sollte/n Hundeerfahrung haben, da ich eine liebevolle aber konsequente Hand brauche. Ein gut sozialisierter und sicherer Zweithund würde meine "Erziehung"/"Gewöhnung" sicher auch vereinfachen. Gerne bewege ich mich in Haus und Garten, Spaziergänge und "Fremdes" müssen noch trainiert werden. Lernen Sie mich gerne im Tierheim kennen.
 
Rasse: Dogo Argentino

Tierart: Hund
Name: Denny
Geburtsdatum: 2011
Körpergrösse: 50 cm
Kinderlieb: größere Kinder
Andere Tiere: nein
Geschlecht: männlich
Kastriert: ja

Denny kam am 26.4.13 als Fundhund zu uns. Er ist ein Dogo Argentino und leidet an Epilepsie. Dank umfassender Untersuchungen und Behandlungen ist er gut eingestellt, bekommt Medikamente und kann so sehr gut leben. Die Pflegestelle oder das neue Zuhause sollten ruhig und ohne großen Stress für Denny sein. Er  ist ein kranker Hund und als solcher braucht er Menschen, die sich mit seiner Krankheit auskennen. In stressfreier Umgebung ist es für Denny möglich, ohne Anfälle zu leben. Auch im Tierheim lebt er mit geregeltem Tagesablauf und hat nur äußerst selten mal einen kurzen Anfall.

Denny ist auch als Pflegehund zu vermitteln, es ist uns sehr wichtig, dass er endlich in ein häusliches Umfeld kommt. Sie kommen ins Grübeln? Lernen Sie, wenn die erforderlichen Haltungsbedingungen passen, diesen tollen Kerl einfach im Tierheim kennen und vielleicht stimmt ja die Chemie und er darf nach 3 Jahren im Zwinger doch noch ein freies Hundeleben genießen......leider bitte als Einzelhund, denn wenn er doch einen Anfall bekommen sollte, ist es für einen anderen Hund eine nicht einzuschätzende Situation.

Er ist ein  lustiger Hund, der gerne den ganzen Tag bei seinem Herrchen oder Frauchen an der Seite wäre. Er braucht auf jeden Fall einen gesicherten größeren Garten, in dem er sich frei bewegen kann und selber entscheiden, wie lange er dort verweilen möchte.

Wichtig ist wirklich ein geregelter Tagesablauf, Beschäftigung mit ihm, möglichst Menschen/Mensch, die Zuhause arbeiten oder nicht mehr arbeiten müssen, Kenntnis was im Fall eines Anfalls zu tun ist und die wirklich lebenswichtige korrekte Eingabe der Medikamente. Wer sich das zutraut, bekommt einen absolut tollen Kameraden!

 

 

Eine herzliche Bitte von unserer 2.Vorsitzenden, Frau Karin Wrase an alle Menschen, welche eine Spende für die Tiere auf das Konto überweisen. Ohne Angabe einer Adresse, ist es nicht möglich eine Spendenbescheinigung auszustellen.

Daher bitte angeben, wer die Finanzamtbescheinigung erhalten soll. Vielen Dank und eine schöne Adventszeit.

Und natürlich lieben Dank für die Unterstützung!

 

Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung unterstützt das Tierheim mit einer monatlichen Ausgabe des Tierjournals in ihrer Online Ausgabe. Ein freundliches Team der HAZ, dreht jeden Monat neue kurze Filme mit Insassen unseres Tierheimes, die ein neues Zuhause suchen. Schauen sie doch einfach mal selber, ob Ihnen nicht der ein oder andere Zwei-( Vögel...) oder Vierbeiner aus unserem Tierheim gefällt. Der Link ist http://www.hildesheimer-allgemeine.de/tierheim.html

 

 

 

Pressemeldung
09.05.2016
Millionen Straßenkatzen in Deutschland
Deutscher Tierschutzbund startet Kampagne, um Katzenelend zu mindern
Krank, verletzt und abgemagert: Allein in Deutschland leben schätzungsweise rund zwei Millionen frei lebende Katzen. Diese Straßenkatzen bekommen jetzt im Frühjahr weiteren Nachwuchs. Der Deutsche Tierschutzbund startet daher seine neue Kampagne „Die Straße ist grausam. Kastration harmlos.“. Mit der Kampagne veranschaulicht der Dachverband mit seinen mehr als 740 örtlichen Vereinen den Zusammenhang zwischen dem Leid der Straßenkatzen und der Wichtigkeit der Kastration von Freigängerkatzen aus Privathaushalten. Letztere tragen durch unkontrollierte Fortpflanzung erheblich zum Erhalt der Straßenkatzen-Population bei. Insbesondere die Geburt der sogenannten „Maikätzchen“ stellt auch die Tierheime vor große Herausforderungen: Oft sorgen unerwünschter Nachwuchs von Hauskatzen oder aufgegriffene Welpen von Straßenkatzen für regelrechte Katzenschwemmen. Die Tierschützer appellieren daher an alle Katzenbesitzer, vor allem wenn sie den Katzen Freigang gewähren, ihre Tiere frühzeitig kastrieren zu lassen. Zudem fordert der Deutsche Tierschutzbund seit langem eine rechtliche Regelung zum Schutz von Katzen, in der auch das Kastrieren enthalten ist.
„Nur indem Katzenbesitzer verantwortungsvoll handeln und ihr Tier – egal ob weibliche Katze oder Kater – kastrieren lassen, kann die dramatische Anzahl der Katzen ohne ein liebevolles Zuhause langfristig reduziert werden“, erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Jeder, der seine Katze nicht kastrieren lässt, trägt unmittelbar zum Leid der Straßenkatzen und weiteren Katzenschwemmen in den Tierheimen bei.“ Gleichzeitig nimmt Schröder aber auch den Gesetzgeber in die Pflicht: „Es braucht dringend ein Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsgebot für Freigängerkatzen, um das Problem in den Griff zu bekommen.“
Jede Straßenkatze stammt ursprünglich von einer Hauskatze ab: von ausgesetzten oder zurückgelassenen Tieren oder unkastrierten Freigängern. Die meist scheuen Katzen leben versteckt in Hinterhöfen, Parks oder stillgelegten Industriegebäuden. Als domestizierte Tiere sind Katzen jedoch nicht in der Lage, sich und ihre Nachkommen vollständig alleine zu versorgen. Unterernährung führt zu allgemeiner Schwäche, die Tiere leiden unter Katzenschnupfen und Parasiten, wie Würmern oder Flöhen. Viele Jungkatzen erreichen das Erwachsenalter nicht.
Da Straßenkatzen meist nicht auf den Menschen sozialisiert sind, können die Tierheime sie nicht in ein Zuhause vermitteln. Daher kastrieren die Tierschützer die Katzen und versorgen sie an geeigneten Futterstellen.
Kastration beugt dem Elend der Straßenkatzen vor
Im Vergleich zum Leid der Straßentiere ist die Kastration ein relativ harmloser medizinischer Routineeingriff. Neben der Unfruchtbarmachung birgt die Kastration weitere positive Effekte: Durch den verringerten Fortpflanzungsdrang sind Streitigkeiten, Verletzungen und Krankheitsübertragungen seltener. Auch die Gefahr, bei der Suche nach Paarungspartnern und den teils weiten Streifzügen im Straßenverkehr zu verunglücken, sinkt. Bei weiblichen Katzen können gesundheitliche Risiken im Alter, wie Tumore oder Entzündungen, reduziert werden.
Mehr Informationen zur Kampagne: www.tierschutzbund.de/Katzenschutz

 

ÄNDERUNG: AB 2017 FALLEN 6,50 EURO STATT 5 EURO AN

 

Die Landesregierung von Niedersachsen hat am 25.05.2011 das neue Hundegesetz im Landesparlament in Hannover verabschiedet - es tritt mit dem 1.Juli 2011 in Kraft. Der Inhalt besagt in Kurzform:

1. Hundebesitzer in Niedersachsen müssen laut dem Gesetz in Zukunft für ihren Vierbeiner eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen.


2. Der Hund muss durch einen implantierten Transponder-Chip im linken Halsbereich eindeutig identifizierbar gemacht werden und in dem zentralen Register (www.hunderegister-nds.de) kostenpflichtig mit den Halterdaten eingetragen werden. Zusätzlich sollte man den Hund auch bei einer kostenlosen Registerstelle wie dem deutschen Haustierregister des deutschen Tierschutzbundes oder der TASSO registrieren lassen, damit der Hund im Verlustfall schnell nach Hause zurückfinden kann. Dafür ist das niedersächsische Register nämlich leider nicht gemacht.

3. Die vielleicht deutlichste Veränderung stellt jedoch das Einführen eines Sachkundenachweises für Hundebesitzer dar, umgangssprachlich auch "Hundeführerschein" genannt. Dieser Nachweis ist für zukünftige Hundehalter verpflichtend, wenn sie sich ohne längere Vorerfahrung mit Hunden neu ein Tier anschaffen wollen. Befreit von dieser Pflicht ist, wer innerhalb der letzten zehn Jahre bereits zwei Jahre lang ununterbrochen einen Hund gehalten hat, was durch die Zahlungsbelege für die Hundesteuer belegt werden kann und muss. Die Übergangsfrist für alle anderen Hundehalter lief am 1. Juli 2013 ab.

Der Sachkundenachweis besteht aus einem theoretischen Teil (dieser muss bereits vor der Anschaffung eines Hundes nachgewiesen werden und kann hier im Tierheim abgelegt werden) und einem praktischen Teil (dieser muss innerhalb des ersten Jahres der Hundehaltung erworben werden). Diese Prüfungen müssen durch einen behördlich anerkannten Prüfer abgenommen werden. Manche Hundeschulen bieten auch richtige Vorbereitungskurse für Theorie und Praxis an. Eine Liste der anerkannten Hundeprüfer ist auf der Homepage des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums unter www.ml.niedersachsen.de einsehbar.

In Theorie-Kursen sind Bedürfnisse, Verhalten und Körpersprache der Hunde genauso ein Thema wie Tierschutzbestimmungen und andere behördliche Themen. In einem zusätzlichen praktischen Kursteil müssen dann noch Grundkenntnisse der Erziehung mit Mensch und Hund umgesetzt werden.
Falls Ihr Hund noch nicht gechippt sein sollte, nehmen Sie deshalb dringend Kontakt zu einem Tierarzt/einer Tierärztin auf, um den Hund schnellstmöglich Chippen und registrieren zu lassen.

 

Leider gehören diese Bilder zu unseren täglichen Aufnahmen...

Bitte unterstützen sie alle unsere Kastrationsaktionen.

 
Wir haben 46 Gäste online

 

Telefon: 05121/52734

Spendenkonto:

Sparkasse Hildesheim


IBAN:

DE47259501300000001009

 

BIC: NOLADE21HIK

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
13-16 Uhr

Donnerstags 13-17 Uhr

Sonnabend 11-16 Uhr

Sonn- und Feiertags geschlossen

Das Büro ist von 11-16 Uhr besetzt

Donnerstags bis 17 Uhr

jeden 1. Dienstag im Monat erst ab 12 Uhr

Die Tierarztpraxis ist

Montag bis Donnerstag 8-15:30 Uhr

und Freitag 8-14:00 Uhr besetzt

 

Welpenspiel

Jeden Freitag im Tierheim
15:00 - 16:00 Uhr

Igel Info



Wie verhalte ich mich wenn ich einen Igel zur kalten Jahreszeit finde? Hier gibt es Antworten und Telefonnummern bei akuten Notfällen. Link zum Igelhaus Laatzen

. Zur Igelinfo...

Heute1206
Gestern3824
Woche1206
Monat69869
Total3844745

jbc vcounter