Hallo, liebes Tierheim-Team!

Bevor das neue Jahr anfängt, wollte ich mich noch einmal bei euch melden. Mir geht es hier richtig gut. Ich trainiere täglich mit meiner neuen Familie und mittlerweile darf ich sogar ab und zu schon ohne Leine laufen. Nur noch selten überkommt es mich und meine "alten"
Angewohnheiten kommen wieder zum Vorschein. Frauchen bleibt aber immer ganz ruhig und wenn ich sie anschaue, kann ich meistens was Leckeres abstauben. Eigentlich wollten wir auch zusammen zur Rettungshundestaffel gehen, aber die Tierärztin hat gesagt, dass meine Gelenke nicht in Ordnung sind, daher geht das leider doch nicht. Dafür darf ich draußen meistens ganz tolle Sachen suchen, die meine Familie für mich versteckt hat. Frauchen nennt das Fährtensuche und es macht richtig viel Spaß. Danach bin ich aber immer ganz k.o. und muss mich zu Hause ausruhen. Ich habe auch schon neue Hundefreunde gefunden mit denen man ganz tolle Rennspiele machen kann. Außerdem war ich auch schon ein paar mal in der Stadt, habe Wochenendausflüge mit dem Auto gemacht und ich war sogar schon im Wildgatter in Hildesheim und habe dort die Frettchen und Rehe beobachtet. Vielen Dank für eure gute Pflege und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Liebe Grüße euer George ( & Familie )

 

Hallo, ich habe mich schon recht gut in meinem neuen Zuhause eingelebt. Ich genieße es auf meinem Podest zu liegen und durch das große Fenster Alles im Garten zu beobachten. Dabei freue ich mich schon darauf, wenn ich den dann endlich erkunden kann, aber zur Zeit kann ich das halt nur in Gedanken tun, denn ich soll mich erst richtig einleben.  Ich vermute, meine neuen Dosenöffner hatten schon eine oder mehrere Katzen vor mir. Sie wissen jedenfalls genau was mir gut tut! Meine sechsköpfige Rasselbande vermisse ich nicht wirklich, ganz im Gegenteil. Wenn ich Lust auf Spielen habe, ist immer ein Zweibeiner dazu bereit. Nur an den neuen Namen Alice muss ich mich noch gewöhnen. Aber stimmt schon, Big Mama ohne Rasselbande ist auf Dauer nicht der Hit. Herrchen hat eure tolle Arbeit mit einer Spende unterstützt. Ich danke euch für alles was ihr für mich getan habt und wir alle gemeinsam wünschen euch „Frohe Weihnachten“!  Bis irgendwann später mal (wenn ich daran denke).

 

Frankie:

Hallo zusammen,

jetzt bin ich über ein halbes Jahr in meinem neuen Zuhause.Meinen Leuten wurde gesagt, ich brauche meine Zeit, um mich einzugewöhnen. Aber jetzt bin ich angekommen. Wir sind so 2 – 3 Stunden jeden Tag unterwegs und ich bekomme auch keinen Stress, wenn ich leckere Dinge zum Essen klaue. Ich kann halt nicht aus meiner Haut. Die können ja nicht immer auf mich aufpassen, obwohl sie mit mir jetzt in die Hundeschule gehen. Ich bin halt ein Beagle. Mein Revier ist echt cool und im Wald fühle ich mich so richtig zu Hause. Ich schicke Euch mal ein paar Bilder von meinen Spaziergängen. Wie ihr an meiner Körperhaltung seht, sind immer ziemlich viele Neuigkeiten zu erschnüffeln. Meine Menschen haben eine 20m Schleppleine besorgt, damit kann ich so ziemlich überall hin, wenn wir unterwegs sind. Von der Leine lassen, obwohl das schon sehr lustig wäre, das trauen sie sich noch nicht. Aber ich bin eben auch sehr „Nasengesteuert“. Vielleicht, wenn ich noch ein paar Monate Hundeschule hinter mich gebracht habe, kann ich dann auch überall frei laufen. Vielen Dank an Euch alle….für die Aufnahme, die Pflege und die Vermittlung.

Kommentar von Frankie's Familie :

Der Frankie ist eine echte Bereicherung für uns, und wer so ein liebes Tier aussetzt, und der Frankie ist wirklich ein ganz Lieber, sozial mit anderen Hunden (in der Hundeschule und bei Spaziergängen zu beobachten), zu Hause ein Schmusetier, im Wald ein Jagdhund, mit dem man auch mal quer durch den Wald laufen muss, wenn er etwas interessantes „verfolgen“ muss, so ein richtiger Beagle, manchmal anstrengend, vor allem körperlich (so ein paar Kilo hat er uns schon abgejagt), und man muss sich Zeit für ihn nehmen. Aber das machen wir gerne, und er ist jetzt hier im „Rudel“, sprich in der Familie angekommen und hat Vertrauen aufgebaut. Das war ein gutes Stück Arbeit, aber für uns alle eine schöne Erfahrung. Wir hoffen auf noch viele Jahre mit Frankie, dem Beagle.

 

Hallo Ihr Lieben, ich bin nun schon über 9 Jahre bei meinen neuen Eltern. Sie haben mich aus dem Tierheim Hildesheim und bis heute liebevoll umsorgt. Ich wünsche allen anderen Tieren ein ebenso liebevolles Zuhause, wie ich es schon lange habe. Ganz liebe Grüße von der verrückten Emma aus 2004 und allen eine wundervolle Weihnacht und ein gesundes neues Jahr. Viele Grüße von Emma Ruff

 

Liebe Tierfreunde!

Im Juli dieses Jahres mussten wir unseren Kater Gino einschläfern lassen. Im September habe ich alle Katzenutensilien ins Tierheim gebracht. An einem Donnerstagmorgen im November bin ich aufgewacht, mit der Entscheidung, heute hole ich uns einen neuen Hausbewohner aus dem Tierheim. Die Tierpflegerin fragte nach meinen Wünschen bezüglich der Katze, Farbe, Geschlecht, Alter, etc.. Ein Kater sollte es sein, mög-lichst älter und vielleicht ein roter. Ja, einer wäre dabei aber der ist ein Neuzugang und über ihn könne sie noch nicht so viel sagen, da er etwas zurückhaltend wäre. Also zeigte sie mir erst einmal die Tiere, die etwas Aussagekräftiger waren. Na ja, nett waren sie alle, irgend-wie…. Wir gingen von einem Raum in den anderen, von einer Katze zur anderen. Der Funke wollte nicht so recht überspringen. Blieb nur noch der „Neuzugang“.  Letztes Katzenzimmer, letzte Katze. Die Tierpflegerin erzählte mir „Smettis Geschichte“ und wir traten ins Katzenzimmer ein. Ein rot/weißer Wonneproppen trat aus seiner Kiste und stellte sich uns vor.  Ein gut ausgewachsener Kater, der mit Menschen vertraut war und ein unabhängiger Geist zu sein schien. Ich war hin und weg. Der sollte es sein! Um die „Erstausstattung“ zu besorgen hatte ich einen Tag Zeit, Freitag konnte ich Smetti zu uns nach Haus holen. Den Katzenkorb sowie den Transport mochte er gar nicht. Zu Haus angekommen, inspizierte der das gesamte Haus, kam immer wieder auf uns zu, schien sehr neugierig und freundlich. Der Platz für die Katzentoilette wurde sofort akzeptiert, das Fressen eher weniger. Wir bewohnen ein Haus auf zwei Etagen. Bis zum Dachboden ging Smetti auch noch hoch. Nach unten hörte ich ein, dum, dumdum, dumdu dum. Konnte mir aber keinen Reim darauf machen. Erst als Smetti wieder ganz ob auf der Treppe saß und nicht herunter wollte, wusste ich, was das Poltern war. Smetti konnte keine Treppen laufen. Er hatte in einer Etagenwohnung gelebt und nie Treppen steigen müssen. Zudem waren unsere Stufen noch offen und dies kann für Katzen Angst einflößend sein. Smetti musste gegen seinen Willen gerettet werden. Bis auf die erste Etage haben wir es, mit viel Gegenwehr,  geschafft. Die letzte Etage haben wir ihn sanft geschoben. Wie im Zeitlupentempo ist er eine Stufe nach der anderen hinunter gegangen.  Den Rest des Tages ist er nicht wieder nach oben gegangen. Am nächsten Morgen saß Smetti wieder auf den Dachbodentreppen. Der Plan war, ihn dort sitzen zu lassen. Der Hunger oder ein Toilettengang sollten ihn zum Herunterkommen bewegen. Abends konnte ich es nicht mehr aushalten. Smetti wurde wieder gerettet. Gleiche Prozedur, viel Geduld und gute Worte aber Bestimmtheit ließen ihn langsam die letzten Treppen nach unten gehen. Dies wiederholte sich noch ein paarmal. Dann wurde sein Treppenrauf- und runtergehen immer sicherer. Heute überholt er uns beim Rauf- und Runtergehen. Diese Hürde ward genommen. Am vierten Tag nahm Smetti keine Nahrung mehr zu sich. Die Tage zuvor hatte er auch nur kleine Mengen gefressen. Man konnte es ihm förmlich ansehen, der Kopf gesenkt die Augenlider halb geschlossen, fehlen nur noch die Tränen. Dieser propere agile Kerl war in Trauer. Ich war untröstlich. Der arme Kerl vermisste sein altes Zuhause. Ein Anruf im Tierheim gab mir den Tipp die Tierhomeopathin zu kontaktieren. Diese erschien am nächsten Morgen, schaute ihn kurz an, tastete ihn ab und war ganz meiner Meinung. Semtti trauert. Smetti bekam Globuli, eine halbe Stunde später saß er an seinem Fressnapf! Jetzt ist Smetti vier Wochen bei uns und er ist „angekommen“. Letzten Samstagmorgen sagte mir mein Bauchgefühl, heute ist Smettis erster Freigang! Das ist sein Wesen, dort möchte er sein, aber er kommt immer wieder nach kurzer Zeit zu uns zurück und will uns wohl jedes Mal sagen, jetzt gehörte ich zu euch, hier bleibe ich. Miau von Smetti und Familie Tillmans

 

Amos und Hosea sind zu Hause

Hallo liebes Tierheim-Team! Es ist jetzt schon über ein halbes Jahr her, dass wir bei Euch zwei Mongolische Rennmäuse erworben haben. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut! Die beiden Mäuse, Amos und Hosea(ehemals Rosso und Rocky), waren ja kaum auseinander zu halten. Die zwei waren tagsüber anfangs kaum aktiv, sehr enttäuschend, aber nachts umso besser zu hören. Weil es uns reichte, die beiden nie zu sehen, beschlossen wir, das Nesthaus alle zwei Tage einmal anzuheben(leben sie noch? Geht's ihnen gut?). Mit der Zeit läuft alles prima, wie auf den Bildern auch zu sehen ist. Durch eine glückliche Fügung,
konnten wir unsere Mäusefamilie noch aufstocken und so leben nun zwei Gruppen glückliche Rennmäuse in unserem Haushalt, die wir nicht mehr missen möchten! Viele liebe Grüße sendet Familie Brümmer mit Mäusen aus Alfeld!

 


 

Hallo, liebes TH-Team, ich wollte Euch nur kurz bescheid sagen, daß ich gut im neuen zuhause gelandet bin. Zwei "Beweisfotos" schicke ich im Anhang mit. Das eine zeigt mich bei Lektion 1, die ich hier lernen muß: Man kann auch überleben, wenn man ALLEINE auf dem Sessel liegt und das andere zeigt mich bei der Kampfbekuschelung des Sofakissens, wenn ich denn schon alleine liegen muß. Danke lieber Peter, daß Du Frauchchen so nett gesagt hast, daß sie sich wegen meiner Nahrungsverweigerung nicht so unter Druck setzen soll. Ihr alter Fehler. Von den anderen Hausbewohnern u. den ersten Nachbarn bin ich sehr lieb u. nett empfangen worden. Und es wurde sogar eine Stimme laut, die sagte, daß man sich ja nun wieder sicher fühle im Haus, wenn auch mal angeschlagen wird. Da braucht ihr jetzt auch gar nicht drüber zu lachen, denn die Bodendüse des Staubsaugers habe ich, obwohl das furchtbare Ding aus war, schon angegriffen ;o) :o). Ich wollte mich ganz doll bei Euch bedanken. Euch und Eure Arbeit finde ich super-toll! Einen dicken, feuchten Hundekuß von mir an Carmen und liebe Grüße an Euch alle von Benji.

 

Dieses ist ein Zuhause auf Zeit - ich lebe in einer Pflegestelle, aber wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, meine Pflegemutter

nimmt gerne Kontakt auf. Dann Bitte im Tierheimbüro die Telefonnummer hinterlassen.


 

Hallo ihr lieben!

Nach fast anderthalb Jahren in meinem neuen Zuhause möchte ich endlich mal berichten, wie es mir jetzt geht! Das Alter macht sich zwar immer mehr bemerkbar aber Herrchen und Frauchen lieben mich über alles und tun alles damit es mir gut geht. Anfang des Jahres war ich sehr krank und musste drei Tage in der Klinik bleiben, das war eine schlimme Zeit...aber dank der liebevollen Pflege habe ich mich wieder sehr gut erholt und hatte seitdem auch keine Anfälle mehr! Abwechslung habe ich hier auch genug, meine
Menschen fahren oft mit mir in den Harz und auch am Meer war ich schon zweimal, das kannte ich noch gar nicht, soo viel   Wasser!!! Vor anderen Hunden habe ich leider immer noch Angst aber wenn sie mich in Ruhe lassen, komme ich auch gut mit ihnen klar.
So, jetzt muss ich erst mal aufhören, es riecht schon wieder so lecker aus der Küche... Bis bald, eure „Baby“

 

Liebe Grüße von Mister. Wie man sieht fühlt er sich pudel -  (Ridgeback) wohl bei uns. Er macht uns sehr viel Spass und war genau der richtige Hund für uns.


 

Hallo, liebes Tierheim – Team,

nun ist der Sommer zu Ende, wir hatten mächtig viel Spaß zusammen, haben eine Menge unternommen. Der Dady ist einfach toll! Er hat viele Freunde und auch 2 ältere Damen, die sich mit ihrem Elektromobil täglich auf den Weg zu uns machen, um ihn zu sehen. "Er sei so ein lieber Junge ";o) Oft fahren wir zu Hundetreffen mit Freunden. Er kommt mit allen prima zurecht. Anbei noch ein paar Bilder. Und vielen Dank für die Nachkontrolle, die Dame war begeistert von der tollen Truppe, wir haben uns lange unterhalten.

Liebe Grüße "Die Elbdeichrocker"

 

Eingezogen und angekommen! Er schnarcht, der Süße!

 

Hallo Tierheim-Team und Ex-Dosenöffner, also nicht das mir langweilig ist in meinem Zuhause....aber ich wollte mich ja mal melden. In 13 Wochen kann viel passieren Ich habe einen neuen Namen, früher bei Euch hieß ich Cinderella und jetzt heiße ich Ronja Räubertochter und das kam so...als ich in meine neue Wohnung kam, war da schon ein Kater, der heißt Sir Winston und hat früher mal unter dem Decknamen Karim bei Euch gewohnt. So ein Umzug ist ja furchtbar aufregend und davon bekomme ich immer Hunger. Also habe ich als erste Tat den Kater von meinem Napf weggeschupst und ihm alles vor der Nase weg gefressen. "Räubertochter" wurde da gerufen - Ronja Räubertochter - man gewöhnt sich an alles Sonst ist das ganz ok hier - Kratzbaum -Liegewiese - ja man kann rausgucken - schlafen- sich auf den Kater fallen lassen - Aquarium zum Fische erschrecken – toll - Hamster, nur zum angucken - doof der kennt Katzen und erschreckt sich noch nicht mal - Garten - spannend kann ich immer reingehen seit ich groß genug bin um durch die Katzenklappe zu gehen - Kumpel - der Kater mag mich und bringt mir gerade bei Türen zu öffnen, rumzutollen und packen zu spielen - Dosenöffner habe ich vier, zwei die bei mir wohnen und zwei wohnen unter mir. Da flutsche ich immer mit in die Wohnung und mache auf „halb verhungert“...klappt! Ich hab die schon gut im Griff.

Bis demnächst liebe Grüße von Ronja und Ihren Dosenöffnern

 

Hallo!

Wie man auf den Bildern sehen kann, geht es Topac in seinem neuen Zuhause bestens :) Er hat sich wunderbar eingelebt und hat schon sehr vielen Menschen gezeigt, dass nur weil ein Hund "gefährlich" aussieht, er es nicht auch gleichzeitig ist. Bei ihm muss man sich eher in Acht nehmen nicht zu Tode geschmust zu werden. :) Seit kurzem geht er auch zur Hundeschule, damit wir das perfekte Team werden und er viel Kontakt mit anderen Hunden hat. Mit dem Dobermann meines Bruders versteht er sich auch super und liegt mit ihm am liebsten gemütlich in der Sonne oder tollt durch den Garten.

Ich bin dem Team vom Tierheim Hildesheim unendlich dankbar für den super netten Kontakt und die Bemühungen. Ich kann mir ein Leben ohne meine Knuddelbacke nicht mehr vorstellen und denke ihm geht es genauso ;)

Herzliche Grüße von Topac und seinem Frauchen!

 

Hallo! Am 28.09.2013 hatten wir mit Odin gemeinsam unser 2-Jähriges! Ihm geht es - von

Alterswehwehchen mal abgesehen - gut :-)

Liebe Grüße!

 

 

Guten Tag! Mittlerweile ist es knappe 20 Monate her, seit ich Shakira zu mir genommen habe.

Sie hat sich prächtig entwickelt! Ich glaube, ihr fehlt es an nichts und sie hat die Zeit im

Tierheim vergessen. Manchmal glaube ich sogar, sie versteht Situationen, ohne dass ich sie

ausgesprochen habe. Wenn ich mal das Haus ohne sie verlassen muss, geht sie unaufgefordert

in "ihre Stube" und beobachtet sorgfältig den Eingang und wartet, bis ich zurückkomme.

Es war Liebe auf den ersten Blick und diese Liebe dauert bis zum heutigen Tag an! Liebe Grüsse

an die "Tierheim-Besatzung" und ganz besonders an Frau Kropp, die Shakira viel Zuwendung hat

zuteil werden lassen. Herzliche Grü0e!

 

Liebe Grüße von Mister und seinem Team!

Er ist ein wunderbarer Hund und fühlt sich super wohl bei uns.

 

 

Hallo alle zusammen,

mein Name ist Lumpi, aber viele von euch kennen mich noch unter dem Namen Max. Nachdem ich das Tierheim vor einiger Zeit verlassen habe, wollte ich nun mal berichten, wie es mir seitdem in meinem neuen zu Hause ergangen ist.

Ich wohne jetzt in der schönen Wedemark und habe in meiner neuen Familie einen guten Freund namens Lucky gefunden, mit dem ich mir eine Wohnung teile.Den etwas gemütlicheren Herren halte ich mit meiner jugendlichen Energie ganz schön auf Trapp. Gott sei dank haben wir ein gemeinsames Hooby gefunden- Fressen! Und unsere Familie überlegt sich immer wieder neue Möglichkeiten, wie sie uns das Futter auf teilweise arbeitsreiche Weise servieren kann.

In meinem Käfig liebe ich es auf die zweite Ebene zu laufen, da hat man die beste Übersicht. Und wenn ich nicht im Käfig rumflitze und mich durch den Heutunnel fresse, dann spiele ich mit Lucky im Garten und wir mähen gemeinsam den Rasen. Am Abend gibt es dann zusammen mit meiner neuen Familie viele Streicheleinheiten, während ich gespannt der Tagesschau zusehe.

Ich gebe zu, am Anfang war mir das mit dem Gestreichelt werden nicht so geheuer, aber mittlerweile ist so eine Ganzkörpermassage doch ganz angenehm. Kurz gesagt, ich fühle mich in meiner neuen Familie mit meinem Kumpel Lucky sauwohl und wir üben uns täglich daran, unsere Familie so zu konditionieren, dass sie uns bei genug lautem Gequieke etwas zu Essen bringen. Ich muss sagen, sie lernen ganz gut ;-)

Macht es gut, euer Lumpi!

 


 

 

 

Leo

Lino

Im Januar 2011 haben wir 2 Kater aus dem Tierheim geholt ( Nino und Cleo hießen sie damals, jetzt Lino und Leo). Den beiden geht es sehr gut! Sie machen uns mit Ihren sehr speziellen Charakteren viel Spaß. Insgesamt haben wir 5 Katzen und jede ist was besonderes.. besonders unser kleiner Pflegefall Susi! Ist ja nicht das erste Mal, daß sie meint sie muß überall rein... Anbei Fotos von den Katern..

Liebe Grüße, Familie Blume

 

 

Die Vergesellschaftung ist ja noch im vollen Gange, es läuft aber gut, hier und da mal gekabbel aber alles im normalen Bereich. Marlies ist ganz schön frech und betreibt gerne mal Mundraub wenn es um Leckerlies geht. Sie ist wirklich sehr süß und ein schöner orangener Farbkleks in der Gruppe.

Anbei 3 Fotos. Von dem Gehege bewohnen sie momentan nur einen Teil des Aquas wegen der Vergesellschaftung.

Lieben Gruß und schonmal ein schönes Wochenende.

 

 

Hallo liebes Tierheimteam,

hallo Sarah Weiß,

Micky haben wir vor über 1,5 Jahren bei euch abgeholt und bereuen keinen Tag davon. Er hat viele Freunde hier gefunden, egal ob Rüde oder Hündin, er versteht sich fast mit jedem. Seine große Leidenschaft ist das Buddeln in der Feldmark, gerade jetzt nach der Getreideernte, wo ein Mauseloch neben dem Anderen ist. Micky ist hier schon lange bekannt für seine großen und tiefen Ausgrabungen. Sein anderes großes Hobby ist das freie nebenher Laufen am Fahrrad, da kann er beweisen das ein halber Whippet in ihm steckt. Ansonsten liebt er natürlich das Kuscheln auf dem

Sofa:-)

Nun noch ein paar Bilder aus Dänemark wo wir im März 2013 die Osterferien verbracht hatten. Micky hat sich auch super "geschlagen", obwohl er absolut Wasserscheu ist und es nie wärmer war als Minus 10 Grad, liebte er den endlosen Nordseestrand. (ohne Wintermantel geht es nicht, da er einfach kein Unterfell bekommt;))

Lieben Gruß

 

 

Benji Windhund Mix zwei Jahre im Neuen zu Hause !!!

Heute an meinem zweiten Geburtstag möchte ich Euch güßen und Zeigen, dass es mir gut geht……


Im Arm bei Herrchen Mein Schlafplatz

 

 
Wir haben 81 Gäste online

 

Telefon: 05121/52734

Spendenkonto:

Sparkasse Hildesheim


IBAN:

DE47259501300000001009

 

BIC: NOLADE21HIK

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
13-16 Uhr

Donnerstags 13-17 Uhr

Sonnabend 11-16 Uhr

Sonn- und Feiertags geschlossen

Das Büro ist von 11-16 Uhr besetzt

Donnerstags bis 17 Uhr

jeden 1. Dienstag im Monat erst ab 12 Uhr

Die Tierarztpraxis ist

Montag bis Donnerstag 8-15:30 Uhr

und Freitag 8-14:00 Uhr besetzt

 

Igel Info



Wie verhalte ich mich wenn ich einen Igel zur kalten Jahreszeit finde? Hier gibt es Antworten und Telefonnummern bei akuten Notfällen. Link zum Igelhaus Laatzen

. Zur Igelinfo...

Heute406
Gestern2641
Woche6234
Monat50035
Total4829511

jbc vcounter